12
August
2019

Saisonrückblick 2018-19

3 Mannschaften abgestiegen

Die abgelaufene Spielzeit war das mit Abstand, aus sportlicher Sicht, schlechteste Jahr seit der Vereinsgründung 2007. Mit drei Mannschaften müssen wir den Gang in die Gruppe antreten, wobei der Abstieg der B-Jugend einen sehr faden Beigeschmack hat.
Doch die Talfahrt trifft uns nicht aus heiterem Himmel. Bereits in den letzten Jahren zeichnete sich ab, dass die Kreisklasse besonders bei den jüngeren Jahrgängen nicht mehr lange zu halten ist. Hätte es nicht in den vergangenen Jahren jeweils Mannschaften bei der C- und D-Jugend gegeben, die freiwillig eine Klasse tiefer gingen, wären wir da schon abgestiegen. Wenn man sich die Ergebnisse und Tabellen in der E- und F-Jugend der vergangenen Jahre in Oberteisendorf und Teisendorf angeschaut hat, war die jetzige Situation schon vorgezeichnet. Die Gründe für den Abstieg der drei Mannschaften, sind jedoch ganz unterschiedlich.
Ein Sieg aus 22 Spielen, dazu ein Torverhältnis von 11:133 sagt bei der D-Jugend eigentlich schon alles aus. Wenn man dann bedenkt, dass dabei in den meisten Spielen unser Torwart, der beste Mann war, wird es noch dramatischer. Hier haben wir seitens der Vereinsführung am Anfang der Saison sicher den Fehler gemacht, dass wir nicht freiwillig in die Gruppe gegangen sind. Wir haben hier auf die Spieler gehört, die alle in der Kreisklasse spielen wollten. Leider fehlte besonders bei den Spielern, die dabei den Finger am meisten in die Höhe gestreckt hatten, dann die Einstellung und der Wille, um in Training und Spiel die beste Leistung zu bringen. Teilweise mussten wir auch immer wieder auf einige wichtige Spieler verzichten, z.T. aus Gründen, die einfach die Einstellung, die man in einem Mannschaftssport braucht, vermissen lassen. Erfreulich dagegen war die Tatsache, dass im Winter einige Spieler wieder mit dem Fußball angefangen haben und wir so in der Rückrunde eine D2 auf Kleinfeld anmelden konnten.
Ausdrücklich ausgenommen von jeglicher Kritik ist dabei das Trainerduo Helmut Reiter und Stefan Fritzenwenger. Die beiden leisten ganz hervorragende Arbeit und haben auch für die kommende Saison als Trainer zugesagt. Welcher Trainer macht nach einem Sieg aus 22 Spielen schon weiter?
Bei der C-Jugend lag es nicht an der fehlenden Einstellung und auch nicht am fußballerischen Können. Wir waren spielerisch sicher nicht schlechter als die letzten 3-4 Mannschaften in der Kreisklasse. Was uns schwer zu schaffen machte, war einfach die teilweise deutliche körperliche Unterlegenheit. Wir waren im Schnitt um mindestens einen Kopf kleiner als die Gegner. Verletzungsbedingt fehlten auch wichtige Spieler über einen längeren Zeitraum. Der Abstieg der C-Jugend schmerzt mehr als bei der D-Jugend, da wir hier in der neuen Saison keinen schlechten Kader haben und uns sicher in der Kreisklasse hätten behaupten können.
Die B-Jugend erfuhr von ihrem Abstieg durch ein Mail des Spielleiters nach dem letzten Spiel. Vor der Saison war klar, dass die Mannschaften auf den Plätzen 9 bis 12 absteigen und die auf den Plätzen 7 und 8 in die Relegation gehen. Dies war auch ein ganzes Jahr in der Tabelle farblich so dargestellt. Drei Tage vor dem letzten Spiel wurde dies auch nochmal per Mail bestätigt. Einem Tag nach dem letzten Spiel erreichte uns dann ein Mail des Spielleiters, mit dem Hinweis, dass es ihm leid tut aber wir jetzt als Tabellenachter nun doch direkt abgestiegen sind. Die Darstellung in der Tabelle sei das ganze Jahr falsch gewesen. Trotz eines regen Mailverkehrs mit diversen Spielleitern und dem Hinweis, dass in der Satzung des BFV geschrieben steht, dass nicht mehr als ein Drittel der Mannschaften absteigen dürfen ( 4 von 11 Mannschaften sind mehr als ein Drittel ), wurde die Entscheidung nicht mehr revidiert. Am Ende gab es dann gar keine Relegation, sondern man bastelte die neuen Kreisklassen ohne Entscheidungsspiele zusammen. Einige sehr umstrittene Schiedsrichteransetzungen und-Entscheidungen taten in der Rückrunde ihr Übriges dazu. Wir mussten uns unter anderem mit dem Sportgericht und Teile der Mannschaft sogar mit der Polizei auseinander setzen. Näher möchte ich darauf nicht eingehen, dafür reicht der Platz in der Stadionzeitung nicht aus.
Allerdings müssen wir uns auch an die eigene Nase fassen. Wir konnten einfach in der Rückrunde die guten Leistungen aus der Vorrunde nicht wiederholen. 15 Punkte aus 10 Spielen bedeuteten Platz 5 im Winter. Danach ließ die Trainingsbereitschaft spürbar nach. Auch die Einstellung einiger Spieler war nicht mehr die Gleiche wie in der Vorrunde und wir lieferten einige ganz schwache Spiele ab.
Am Ende müssen wir mit dem Abstieg leben auch wenn ein sehr fader Beigeschmack übrig bleibt. Im nächsten Jahr sind wir aber in der Gruppe wahrscheinlich besser aufgehoben, zumal diese ja viel stärker wird, durch den Abstieg von 4-5 Mannschaften aus der Kreisklasse.
Etwas Erfreuliches gibt es aber dann doch noch zu berichten. Die A-Jugend landete nach einer ordentlichen Saison auf Platz 5, nur drei Punkte fehlten auf Platz 3. Allerdings wäre wohl deutlich mehr drin gewesen, wenn der Trainingsfleiß bei dem einen oder anderen etwas größer gewesen wäre. Mit 59 Treffern stellten wir den drittbesten Sturm der Liga allerdings bedeuteten 56 Gegentreffer die viertschlechteste Abwehr und das mit einem Torwart, der sicherlich mit der beste der ganzen Liga war. Im Schnitt fielen bei den Spielen der A-Jugend über 5 Tore, was zumindest für die Zuschauer ja nicht das allerschlechteste war. Der Trainer ( Stefan Hiebl ) wird das aber sicher etwas anders sehen. Er macht übrigens weiter und bekommt mit Albert Zell einen Co-Trainer an die Seite, der derzeit wieder für den nächsten Marathon trainiert. Ich möchte nächstes Jahr kein A-Jugendspieler sein.
Spaß beiseite. Die beiden sind die Idealbesetzung für einen Jahrgang, der uns nächstes Jahr viel Freude bereiten wird und der in der starken Kreisklasse in der oberen Tabellenhälfte mitspielen sollte.

 

Kategorie: A-Jugend, B-Jugend, C-Jugend, D-Jugend, Verein Zugriffe: 379 Verfasser: Reinhard Köck